Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Klar
23 / 25° C
Luftfeuchte: 44%

Tübingen

Klar
24 / 26° C
Luftfeuchte: 47%

Balingen

Klar
23 / 25° C
Luftfeuchte: 44%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Dortmund-Niederlage:

Spielern nach Anschlag zuviel zugemutet? Uefa widerspricht BVB-Trainer-Kritik

Borussia Dortmund hat das Nachholspiel gegen AS Monaco in der Champions League mit 2:3 verloren. Nun kommt Kritik auf, ob der Mannschaft nach dem Anschlag auf ihren Bus zu schnell zu viel zugemutet wurde. Auch einige Spieler kritisieren, dass sie so kurz nach den Explosionen nicht ganz bei der Sache gewesen seien. Die Uefa widerspricht Kritik von Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel. Das Spiel war wegen des Anschlags abgesagt und keine 24 Stunden später nachgeholt worden. Die Hintergründe liegen weiter im Dunkeln, trotz zweier Verdächtiger.
Fußball

Die Uefa widerspricht der Darstellung von Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel, sie habe ihrer Verbandszentrale in Nyon ohne Rücksprache mit den beteiligten Vereinen das am Dienstagabend wegen eines Anschlags auf den Dortmunder Mannschaftsbus abgesagte Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco für den Mittwochabend neu angesetzt. "Die Entscheidung, das Spiel am Mittwoch um 18.45 Uhr nachzuholen, wurde nach einer Sitzung im Stadion des BVB in Dortmund am Dienstagabend unter Beteiligung von Uefa, Vertretern beider Klubs und den Behörden vor Ort getroffen. Die Anstoßzeit wurde aus logistischen Gründen gewählt, auch damit der AS Monaco noch am selben Abend nach Hause reisen kann, um die Vorbereitung auf sein Ligaspiel am Wochenende nicht zu beeinträchtigen", sagte die Uefa der "Rheinischen Post". Tuchel hatte vor dem Anpfiff am Mittwoch bei "Sky" gesagt: "Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, damit umzugehen. Letztendlich wurde in Nyon in der Schweiz entschieden, ob gleich noch oder am nächsten Tag gespielt wird, ohne dass irgendwie das Ausmaß klar war. Es ist ein etwas ohnmächtiges Gefühl."

Borussia Dortmunds Profis durften selbst entscheiden, ob sie im neu angesetzten Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco spielen wollen. "Es ist so, dass wir darüber gesprochen haben. Die Jungs sind gefragt worden, wie sie sich fühlen. Und wenn einer sagen kann, er fühlt sich absolut nicht in der Lage zu spielen, dann ist es ihm auch freigestellt", sagte BVB-Torwarttrainer Wolfgang "Teddy" de Beer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Allerdings sagte niemand ab.

Der 53-Jährige schilderte auch seine Eindrücke von den Momenten am Dienstagabend, als neben dem Dortmunder Mannschaftsbus drei Sprengsätze detoniert waren. "Ich war mit im Bus. Ich habe erstmal nur einen lauten Knall gehört, dann war die Scheibe kaputt. Die Jungs haben sich erschrocken. Und dann war alles auch schon wieder vorbei. Marc Bartra ist direkt versorgt worden, wir hatten ja auch unsere Physios dabei. Das ist perfekt gelaufen", sagte de Beer.

Die beiden von der Bundesanwaltschaft vorläufig als Tatverdächtige geführten Personen im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund stammen nach einem Bericht von "Express" und "Kölner Stadt-Anzeiger" aus der nordrhein-westfälischen Islamisten-Szene. Nach Informationen der Zeitungen handelt es sich dabei um einen 25-jährigen Iraker aus Wuppertal sowie einen 28-jährigen Deutschen aus Fröndenberg (Kreis Unna). Beiden wird laut "Express" und "Kölner Stadt-Anzeiger" eine Nähe zur terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat" vorgeworfen. Den Behörden liegen zudem Hinweise vor, dass sich mindestens eine der beiden Personen im Tatzeitraum in der Nähe des Anschlagsortes aufgehalten haben könnte. Ein Verdächtiger wurde inzwischen vorläufig festgenommen, allerdings wird nach Angaben der Generalbundesanwaltschaft weiterhin ein Haftbefehl noch geprüft. In Ermittlerkreisen wurde betont, dass man noch sehr zurückhaltend sein müsse mit konkreten Bezügen der beiden Personen zur Tat. Es seien derzeit verschiedene Motive und damit unterschiedliche Tätergruppen denkbar, hieß es. Von einem terroristischen Hintergrund werde jedoch ausgegangen.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 13.04.17 - 08:23 Uhr   -   756 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: