Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Stark bewölkt
24 / 24° C
Luftfeuchte: 60%

Tübingen

Bewölkt
24 / 24° C
Luftfeuchte: 60%

Balingen

Stark bewölkt
24 / 24° C
Luftfeuchte: 60%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Tübingen:

Warum bist du hier? - Fotoausstellung von Flüchtling Ahmad Salah

Aufmärsche von Rechtsradikalen und Demonstrationen gegen die deutsche Flüchtlingspolitik sind derzeit an der Tagesordnung. In ihnen wird der Hass auf Fremde, aber auch die Angst vor dem Unbekannten sichtbar. Über allem schwebt die oft unausgesprochene Frage "Warum bist du hier?". Der Tübinger Student Ahmad Salah, der selbst 2015 aus Syrien nach Deutschland geflohen ist, möchte sie beantworten - mit Hilfe einer Ausstellung, die jetzt in der Glashalle des Landratsamtes in Tübingen zu sehen ist.

Sie verstehen nicht, was um sie herum geschieht – warum sich ihre vertraute Welt binnen weniger Sekunden in Staub und Asche verwandelt. Sie haben einfach nur Angst. Barfuß über Granatsplitter und Trümmerteile trägt er einen verletzten Freund um ihm das Leben zu retten. So sieht er aus, der Alltag im syrischen Douma – seit mittlerweile sieben Jahren.

Dabei wollen viele der Geflüchteten einfach nur wieder in ihre Heimat zurück – sie wieder aufbauen – ein normales Leben führen – in Freiheit. Denn das ist es, wofür sie 2011 aufgestanden und auf die Straße gegangen sind.

Das Ergebnis dieser Freiheitsbestrebungen, des Aufbegehrens gegen das Regime ist hier zu sehen: Krieg, Leid, Zerstörung und Hunger. Entstanden sind die Aufnahmen zur Ausstellung „Kindheit zwischen Trümmern" von Firas Abdullah unter Lebensgefahr. Denn keiner weiß, wann die Kampfflugzeuge und Hubschrauber wieder kommen – wann es wieder Bomben regnet oder wann die nächsten Schüsse fallen.

Vor allem auch für sie: die wahren Verlierer des Krieges, die doch am allerwenigsten dafür können – die Kinder. Es gebe mehr als 5 Millionen junge Menschen, die nicht zur Schule gehen können, erklärte Ahmad Salah, der Initiator der Ausstellung.

Dafür aber Elend und Tod. Wie viel der Besucher davon sehen will, ist ihm selbst überlassen – die erschreckendsten Bilder sind – einem Totentuch gleich – mit einem Schal bedeckt. Die Ausstellung ist noch bis zum fünften Oktober im Tübinger Landratsamt zu Gast, bevor sie auf Wanderschaft geht.

(Zuletzt geändert: Freitag, 14.09.18 - 17:34 Uhr   -   565 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: