Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Leichter Nebel
-1 / 1° C
Luftfeuchte: 91%

Tübingen

Stark bewölkt
1 / 1° C
Luftfeuchte: 91%

Balingen

Stark bewölkt
1 / 1° C
Luftfeuchte: 91%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Diabetes:

Diätprodukte für Diabetiker laut Experten teuer und oft ungeeignet

Die Auswahl an Diabetiker-Produkten ist verwirrend groß: Diabetiker-Brot, Pudding, Fertiggerichte, Bier - Muss man als Diabetiker danach greifen? Muss man den teilweise deutlich höheren Preis für Nahrungsmittel bezahlen, die scheinbar genau auf die Bedürfnisse von Diabetespatienten zugeschnitten sind? Nein, sagen die Experten.
Butter

Zumindest sollten Sie nicht nur die Kennzeichnung des Produktes, sondern auch die Zutatenliste genau ansehen, bevor Sie ein Produkt kaufen. Grundsätzlich sind nicht alle Diabetiker-Produkte sinnlos. Es kann durchaus ratsam sein, statt zuckerhaltiger Produkte solche mit künstlichem Süßstoff zu wählen, die dann frei sind von Kohlenhydraten und arm an Energie. Dazu gehören Produkte mit künstlichen Süßstoffen wie Saccharin, Cyclamat, Aspartam, Acesulfam oder Thaumatin. Aber dazu sollten Sie auch wissen: Aspartam verliert mit der Zeit seine Süßkraft - also auf das Haltbarkeitsdatum achten!

Schwieriger wird es schon bei Zuckeraustauschstoffen wie Sorbit oder Xylit, die Sie in Süßigkeiten, Diätlimonaden, Obstkonserven oder Konfitüren finden können. Sie erhöhen den Blutzucker kaum, haben aber genau so viel Energie wie normale Zuckerprodukte und werden von vielen Menschen nicht gut vertragen. Es kann bereits nach dem Genuss von 15 Gramm zu Durchfällen, Blähungen und Bauchschmerzen kommen.

Fruchtzucker (Fruktose) wird übrigens nicht mehr als Zuckeraustauschstoff, sondern als "Zuckerart" deklariert. Werden mehrere Zuckerarten bzw. Austauschstoffe in einem Produkt verwendet, müssen Sie als Diabetiker die Zuckeraustauschstoffe von den Gesamt-Broteinheiten abziehen, damit Sie nicht in eine Unterzuckerung geraten. Nach der Ernährungsempfehlung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) sollten "Fruktose, Zuckeralkohole und andere energiehaltige Zuckeraustauschstoffe nicht empfohlen werden". Außer einer verminderten Kariesbildung hätten sie "gegenüber der Verwendung von üblichem Zucker für Menschen mit Diabetes keine nennenswerten Vorteile". Abgeraten wird deshalb auch von Spezialbroten, Mehl, Puddings, Süßspeisen und Fertiggerichten für Diabetiker.

Berechtigt sind nach Ansicht der Diabetes-Gesellschaft mit kalorienfreien Süßstoffen gesüßte Nahrungsmittel und Getränke, wenn sie kalorienarm sind und den Blutzucker nicht beeinflussen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Haushaltszucker den Blutzucker nicht stärker erhöht als andere Kohlenhydrate. Der Blutzucker steigt bei Genuss von zuckerhaltiger Schokolade sogar etwas langsamer an als nach dem Verzehr von Kartoffeln, Obst oder Gemüse. Wichtig ist, dass der Kohlenhydratgehalt zuckerhaltiger Nahrungsmittel richtig berechnet wird. Dafür gibt es gute Tabellen. Klares Fazit: Diätprodukte sind nicht unbedingt nötig. (obx)

(Zuletzt geändert: Samstag, 11.08.18 - 09:22 Uhr   -   799 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: