Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Leichter Schneefall
-1 / 1° C
Luftfeuchte: 97%

Tübingen

Leichter Schneefall
1 / 1° C
Luftfeuchte: 97%

Balingen

Leichter Schneefall
1 / 1° C
Luftfeuchte: 97%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Richtig heizen:

Energiekosten mit kleinen Maßnahmen senken

Ob wir wollen oder nicht - es ist wieder Heizzeit. Wenn man ein paar Dinge berücksichtigt, kann man es angenehm warm haben, ohne dass gleich ein riesiges Loch in der Haushaltskasse entsteht. Heiztipps, die Ihr Portemonnaie schonen.
Thermostat an Heizung Foto: pixelio.de - Rainer Sturm

Heizung und Warmwasser machen den größten Teil unserer Energiekosten aus. Doch die lassen sich mit kleinen Maßnahmen reduzieren. Zum Beispiel einfach die Zimmertemperatur ein bisschen senken.

"Als Faustregel gilt dabei: Pro Grad Temperaturabsenkung lassen sich sechs Prozent Heizkosten einsparen. Sie können zusätzlich Geld sparen, indem Sie Räume, die nicht permanent genutzt werden, weniger heizen", erklärt Thomas Landmann vom Flüssiggasversorger Primagas. "Im Schlafzimmer ist beispielsweise eine Temperatur von 18 Grad völlig ausreichend. Und auch ein Hobbyraum muss tagsüber, während alle bei der Arbeit sind, nicht warm sein."

Außerdem immer mit Bedacht heizen. Das heißt: Nicht komplett aufdrehen, damit es schnell warm wird. Das bringt nichts, denn der Heizkörper auf Stufe zwei arbeitet genauso schnell wie auf Stufe fünf. Die Einheit zeigt nur an, welche Temperatur erreicht werden soll. Grundsätzlich aber gilt:

"Eine gewisse Menge Energie und Geld können Verbraucher leicht sparen, wenn sie einige Regeln beachten. Doch die Ursache für hohe Heizkosten steht meistens im Keller", so Landmann.

Alte Heizungsanlagen sind nämlich richtige Energiefresser. Deshalb rät die Stiftung Warentest, Geräte ab einem Alter von 15 Jahren zu modernisieren. Und das lohnt sich! Beim Umstieg von einer alten Öl- beziehungsweise Stromheizung auf ein modernes Gasbrennwertgerät lassen sich die Kosten um bis zu 30 Prozent reduzieren.

"Allerdings gibt es außerhalb der großen Ballungsgebiete nach wie vor viele Haushalte, die nicht ans Erdgas angeschlossen sind. Veraltete Öl- und Stromtechnik ist gerade auf dem Land noch weit verbreitet", berichtet Landmann. "Möglicherweise lohnt es sich auch, über einen Umstieg auf eine flüssiggasbetriebene Gasbrennwerttherme nachzudenken."

(Zuletzt geändert: Samstag, 07.10.17 - 07:09 Uhr   -   629 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: