Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Klar
8 / 9° C
Luftfeuchte: 87%

Tübingen

Klar
14 / 14° C
Luftfeuchte: 67%

Balingen

Klar
9 / 9° C
Luftfeuchte: 87%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Unfälle vermeiden:

Sicherer wohnen im Alter - Die besten Tipps

Stolpern, Ausrutschen, eine Treppe verfehlen - früher hat man sich sofort wieder gefangen. Jetzt plötzlich kann es aber schief gehen. Jedes Jahr sterben sechsmal mehr Menschen über 65 an den Folgen von Unfällen im Haushalt als im Straßenverkehr. Das müsste nicht sein. Lesen Sie, wie Sie Ihre Wohnung unfallsicherer machen können.
Rettungsdienst

Die Kraft lässt nach. Das ist eine der unangenehmen Seiten des Älterwerdens. Mit zunehmendem Alter steigt aus diesem Grund auch die Gefahr, einen Unfall zu erleiden. Stolpern, Ausrutschen, eine Treppe verfehlen - früher hat man sich sofort wieder gefangen. Jetzt plötzlich kann es aber schief gehen. Aus der Altersgruppe der mehr als 65-Jährigen sterben alljährlich rund sechsmal so viele an Folgen von Hausunfällen wie durch Unfälle im Straßenverkehr. Knapp drei Millionen Haushaltsunfälle werden jährlich registriert. Ältere Menschen sind dabei fast immer von Stürzen betroffen - jedenfalls in mehr als 80 Prozent aller Unfälle. Deshalb sollten sich ältere Menschen beizeiten darum kümmern, Stolperfallen, Rutschgefahren und Sturzrisiken im Haus- und Wohnbereich zu beseitigen. Da gibt es ganz bestimmte Ansatzpunkte in Küche, Bad, Wohnraum, Garten und Garage. Die Aktion "Das sichere Haus" des Deutschen Kuratoriums für Sicherheit in Heim und Freizeit hat dafür wichtige Empfehlungen zusammengestellt.

Es fängt damit an, liebgewordene, aber unfallträchtige Gewohnheiten ein für allemal abzulegen: Man steigt nicht auf den Drehhocker, um die verstaubte Vase vom Schrank zu holen. Gardinen hängt man nicht auf, indem man auf die Sofalehne klettert. Und Glühbirnen werden nicht vom Polsterstuhl aus ausgewechselt. Für alle diese Tätigkeiten benutzt man eine Leiter, die sicher auf vier rutschfesten Füßen steht und gegen ungewolltes Zusammenklappen durch eine Spreizsicherung geschützt ist.

Beim Kauf einer leichten Aluminiumleiter können Sie sich vom GS-Prüfzeichen leiten lassen. Das steht für "Geprüfte Sicherheit". Und weil wir gerade dabei sind: Bei derlei Arbeiten ebenso wie beim Putzen trägt man geschlossene, flache Schuhe mit gutem, möglichst auch bei Nässe rutschfestem Profil. Die Kleidung sollte bequem sein, aber nicht zu weit, damit sich Ärmel oder Schürzenbänder nicht an Türklinken oder Möbelvorsprüngen verfangen und einen Sturz bewirken.

Stolperfallen beseitigen

Verlängerungs- oder Antennenkabel können zu bösen Fußschlingen werden und gerade, wenn Sie ans klingelnde Telefon eilen wollen, Ihnen die Füße unterm Körper wegreißen. Sind derlei Kabel nicht zu vermeiden, sollten sie wenigstens mit breitem Klebeband am Boden befestigt oder in einem flachen Kabelschacht verlegt werden. Lose Telefonkabel braucht man in Zeiten der schnurlosen Telefone oder Handys nicht mehr.

Ausrutscher vermeiden

Türschwellen, lose Teppiche oder Läufer sind die häufigsten Sturzursachen im Haushalt. Teppiche sollten grundsätzlich mit Antirutschmatten, besser noch durch Klebebeläge, die hoch stehende Ecken und Kanten verhindern, gesichert werden. Lassen sich Türschwellen nicht entfernen, sollten sie beiderseits mit keilförmigen Brettern zu einer gängigen Rampe verändert werden. Dann stolpern Sie nicht und können sogar mit einer rollenden Gehhilfe die Schwelle passieren. Lose Bettumrandungen und rutschige Badezimmervorleger sollten entfernt oder zumindest rutschsicher gemacht werden.

Gefahr im Badezimmer

Dem Badezimmer sollte Ihre besondere Aufmerksamkeit gelten. Denn die Verbindung von Nässe, Seife, Shampoo, Öl oder Duschgel hat es in sich. Rutschfeste, fußwarme Gummiunterleger sind jedenfalls besser als flauschige Ware, die auf glatten Fliesen besonders gut gleitet. In Dusche und Badewanne sollten sich rutschhemmende Matten mit funktionierenden Saugnäpfen befinden. Zusätzlich sollten Haltegriffe in einer Höhe von 85 Zentimetern vom Boden aus vorhanden sein. Die Dusche sollte möglichst keinen höheren Einstiegsrand als zwei Zentimeter haben.

Für gute Sicht sorgen

Gefahr erkannt - Gefahr gebannt, heißt ein Sprichwort. Das gilt auch für das Erkennen von Gefahrenstellen. Deshalb ist eine gute Beleuchtung in Flur, Bad, Schlafzimmer sowie an Gehwegen und Hauseingängen wichtig. Leuchten mit Bewegungsmeldern können an der Haustür, aber auch im Schlafzimmer das mühsame Suchen nach dem Lichtschalter ersparen. Vor allem Treppen sollten gut beleuchtet und die jeweils oberste und unterste Stufe besonders markiert sein - zum Beispiel mit einem Leuchtstreifen. Als Rutschbremse können Gummistreifen auf Steinstufen oder unverrückbare Teppichmatten auf Holzstufen dienen.

Schließlich noch ein guter Rat der Experten:

Bewahren Sie die Ruhe, meiden Sie Stress und Hektik. Diese sind nämlich häufige Ursachen für Stürze. Sie sollten auch lose Gegenstände wie Bodenvasen oder die Flaschen für den Abfallcontainer auf der Kellertreppe und den vor dem Bad zum Trocknen aufgespannten Regenschirm vermeiden. Wenn der Postbote klingelt, kann solche Unordnung schnell zur Fußfalle werden. Nehmen Sie sich Zeit. Dann brauchen Sie keine im Krankenhaus zu verbringen. (obx)

(Zuletzt geändert: Sonntag, 22.04.18 - 08:50 Uhr   -   789 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: