Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Klar
13 / 14° C
Luftfeuchte: 44%

Tübingen

Klar
13 / 14° C
Luftfeuchte: 44%

Balingen

Klar
10 / 11° C
Luftfeuchte: 57%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Mordplan aus Habgier:

Tatverdächtiger für BVB-Anschlag in Tübingen festgenommen - Offenbar keine Komplizen

Der dringend Tatverdächtige im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus kam aus Freudenstadt. Das teilt das baden-württembergische Innenministerium mit. Polizeieinsätze gab es unter anderem in Tübingen, Rottenburg, Freudenstadt und Haiterbach. Der Deutschrusse wurde auf dem Weg zu seiner Tübinger Arbeitstelle verhaftet. Hinweise auf Komplizen habe man nicht, so die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Dennoch behalte man dies bei den Ermittlungen im Blick. Der Tatverdächtige hatte auf einen fallenden Kurs der BVB-Aktie gewettet und sich mit dem Anschlag offenbar bereichern wollen.
Person mit Handschellen Die Ermittlungen des Bundeskriminalamts in Kooperation mit Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg führten zu einem 28-jährigen dringend Tatverdächtigen aus Freudenstadt. Am Freitag Morgen wurde er festgenommen. In vier baden-württembergischen Städten wurden Objekte durchsucht: Freudenstadt, Rottenburg, Tübingen und Haiterbach.

Momentan dauern einzelne Maßnahmen noch an. „Der Ermittlungserfolg ist für mich einerseits beruhigend, andererseits erschreckt mich, wenn sich der Tatverdacht erhärtet, die besonders verwerfliche kriminelle Energie mit der der Täter zu Werke ging - Geldgewinn auf Kosten einer Vielzahl von Menschenleben. Das ist perfide und abstoßend", so Innenminister Thomas Strobl.

Vor allem das Landeskriminalamt Baden-Württemberg, das Polizeipräsidium Einsatz und das Polizeipräsidium Reutlingen unterstützten die Aktion des Generalbundesanwalts und Bundeskriminalamts mit über 110 Ermittlern, Spezialisten und Einsatzkräften. Innenminister Strobl lobte besonders die gute Zusammenarbeit zwischen Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Baden-Württemberg.

Strobl erklärte: „Ich danke besonders den baden-württembergischen Ermittlern und Kriminaltechnikern, die auch über die Osterfeiertage unermüdlich die Ermittlungen tatkräftig unterstützten. Nach allem, was ich sehe, hat die Polizei Baden-Württemberg eine hervorragende Arbeit gemacht und maßgeblich zum Ermittlungserfolg beigetragen. Besonnene und kluge polizeiliche Arbeit zahlt sich aus.
Dafür sagen wir unserer Polizei Respekt und Dank!"

Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger, erklärte: „Die Festnahme ist eine gute Nachricht für den Fußball. Bei dem Anschlag ist nur wie durch ein Wunder kein Mensch getötet worden". Die Festnahme zeige zudem, wie wichtig es sei, in alle Richtungen zu ermitteln. „Das mutmaßliche Motiv ist verwerflich", so Jäger. „Der Mann wollte offenbar aus Habgier morden."

Samstag, 29. April 2017
03:37 Mutmaßlicher BVB-Attentäter bestreitet nach Festnahme in Tübingen die Tat
Der in Tübingen festgenommene Tatverdächtige für den Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bestreitet die Tat. Auch das Material, das bei Durchsuchungen unter anderem in Rottenburg sichergestellt wurde, hat offenbar keine weiteren eindeutigen Belege für die Schuld des Deutschrussen gebracht, so Medienberichte. Die Ermittler halten ihn aber weiter für den Attentäter. [Weiterlesen]
Sonntag, 23. April 2017
09:21 Festnahme von BVB-Attentäter "hilfreich bei der Verarbeitung" - Spieler danken für Polizeischutz
BVB-Sportdirektor Michael Zorc zeigt sich nach der Festnahme des mutmaßlichen Bus-Attentäters in Tübingen überzeugt, dass dies der Mannschaft helfen wird, das Verbrechen zu verarbeiten. "Krank und kriminell" nennt er den Mordplan aus Habgier. Die Mannschaft bedanke sich bei der Polizei, die auch ihre Familien beschützt habe. [Weiterlesen]

08:06 Mutmaßlicher BVB-Attentäter schweigt nach Festnahme in Tübingen - Früh technisches Talent gezeigt
Der mutmaßliche BVB-Attentäter schweigt seit seiner Festnahme in Tübingen zu dem Vorwurf, er habe die Mannschaft von Borussia Dortmund aus Geldgier töten wollen. Medienberichten zufolge ist der Deutschrusse Sergej W. im Gefängnis Stuttgart-Stammheim untergebracht und hat sich bislang nicht geäußert. Sein Werdegang zeigt: Der junge Mann hat technisches Talent. [Weiterlesen]
Freitag, 21. April 2017
17:59 Haftbefehl gegen den mutmaßlichen BVB-Attentäter erlassen
Nach seiner Festnahme in Tübingen ist jetzt Haftbefehl gegen den Deutsch-Russen erlassen worden, der den Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt haben soll. Er hatte laut Bundesanwaltschaft mit speziellen Aktiengeschäften auf einen sinkenden BVB-Aktienkurs gewettet und die Mannschaft demnach töten wollen, um sich zu bereichern. [Weiterlesen]

16:44 Mutmaßlicher BVB-Attentäter arbeitete in Tübingen
Nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist in Tübingen ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Dabei handelt es sich um einen 28jährigen mit deutscher und russischer Staatsbürgerschaft. Der Verdächtige stammt aus Freudenstadt, hatte aber wohl in Rottenburg zur Untermiete gewohnt und arbeitete als Elektrotechniker beim Kraftwerk auf der Morgenstelle in Tübingen. Der Mann wollte mit BVB-Aktien Geld verdienen und dafür die Mannschaft töten. Tatmotiv war also Gier. [Weiterlesen]

13:20 Borussia Dortmund hofft nach Festnahme in Tübingen auf schnelle Aufklärung
Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen aus dem Raum Tübingen für den Bombenanschlag auf Borussia Dortmunds Mannschaftsbus hofft der BVB auf eine schnelle Aufklärung und dankt den ermittelnden Behörden. [Weiterlesen]

11:11 Tatverdächtiger für BVB-Anschlag festgenommen - Polizeieinsätze in Rottenburg und Tübingen
Der dringend Tatverdächtige im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus kam aus Freudenstadt. Das teilt das baden-württembergische Innenministerium mit. Polizeieinsätze gab es unter anderem in Tübingen, Rottenburg, Freudenstadt und Haiterbach. Hinweise auf Komplizen habe man nicht, so die Bundesanwaltschaft heute in Karlsruhe. Dennoch behalte man dies bei den Ermittlungen im Blick. [Weiterlesen]

10:49 Dortmunder Polizei dankt Einsatzkräften für Festnahme bei Tübingen nach Anschlag auf BVB
Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange zeigte sich heute Morgen erleichtert, dass bei Tübingen der Tatverdächtige für den Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus gefasst wurde. Damit sei die Gefahr für den BVB gebannt. "Ich bin froh darüber, dass die intensiven Ermittlungen der vergangenen Tage so schnell zu einem Festnahmeerfolg geführt haben. Ich danke dem BKA, dem GBA und allen beteiligten Ermittlern und Einsatzkräften des Bundes und der Länder." [Weiterlesen]

06:40 Tatverdächtiger für Anschlag auf BVB-Mannschaftsbus aus dem Raum Tübingen
Nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund vor einem Championsleague-Spiel ist laut Medienberichten ein Tatverdächtiger in Baden-Württemberg festgenommen worden. Der Mann ist offenbar aus dem Raum Tübingen und wurde mit Unterstützung der Spezialeinheit GSG9 festgenommen. Der gebürtige Russe wollte offenbar mit BVB-Aktien Geld verdienen und dafür die Mannschaft töten. Somit war wohl Gier das Tatmotiv, kein extremistischer Hintergrund. [Weiterlesen]
Mittwoch, 19. April 2017
10:46 Spieler Nuri Sahin spricht über Anschlag auf BVB-Bus
Heute Abend kämpft Borussia Dortmund beim Rückspiel gegen den AS Monaco ums weiterkommen in der Champions League. Vor dem Hinspiel in Dortmund war ein Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verübt worden, das Spiel war auf den Folgetag verschoben worden. Der Dortmunder Mittelfeldspieler Nuri Sahin spricht nun in einem Interview ausführlich über den Anschlag auf die BVB-Mannschaft und über die Nachwirkungen. [Weiterlesen]
Donnerstag, 13. April 2017
08:20 Spielern nach Anschlag zuviel zugemutet? Uefa widerspricht BVB-Trainer-Kritik
Borussia Dortmund hat das Nachholspiel gegen AS Monaco in der Champions League mit 2:3 verloren. Nun kommt Kritik auf, ob der Mannschaft nach dem Anschlag auf ihren Bus zu schnell zu viel zugemutet wurde. Auch einige Spieler kritisieren, dass sie so kurz nach den Explosionen nicht ganz bei der Sache gewesen seien. Die Uefa widerspricht Kritik von Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel. Das Spiel war wegen des Anschlags abgesagt und keine 24 Stunden später nachgeholt worden. Die Hintergründe liegen weiter im Dunkeln, trotz zweier Verdächtiger. [Weiterlesen]
Mittwoch, 12. April 2017
12:34 Borussia-Fan aus Metzinger Fanclub erlebt Anschlagsabend in Dortmund - "Habe keine Angst"
Drei Explosionen am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vor dem Championsleague-Spiel gegen AS Monaco: Der Borussia-Dortmund-Fan Michael Kirsch vom Metzinger Fanclub Ermstal-Borussen hat den jäh beendeten Fußball-Abend im Dortmunder Stadion miterlebt. RTF.1 Regionalfernsehen hat ihn erreicht und erfahren, warum es für ihn keine Frage ist, zum Nachholspiel zu gehen, und wie die Fans reagieren. [Weiterlesen]

07:37 Drei Explosionen beschädigen BVB-Mannschaftsbus - Bekennerschreiben gefunden
Nach den Explosionen am BVB-Mannschaftsbus vor dem Championsleague-Spiel Borussia Dortmund gegen AS Monaco geht die Polizei von "ernst zu nehmenden Sprengsätzen" aus. Spieler Marc Bartra erlitt einen Armbruch, auch ein Polizist wurde verletzt. In Tatortnähe wurde ein Bekennerschreiben gefunden. Das Spiel wird heute nachgeholt. Es findet unter großen Sicherheitsvorkehrungen statt, auch das Spiel FC Bayern München gegen Real Madrid heute wird noch stärker gesichert. [Weiterlesen]
Dienstag, 11. April 2017
20:23 Anschlag auf Borussia Dortmund? Championsleague-Spiel nach Explosion am Mannschaftsbus abgesagt
Kurz nach seiner Abfahrt zum Championsleague-Spiel gegen AS Monaco ist der Mannschaftsbus von Borussia Dortmund durch Explosionen beschädigt worden. Spieler Marc Bartra wurde verletzt. Die Mannschaft wurde in Sicherheit gebracht. Das Spiel in Dortmund wurde abgesagt. Im Stadion gab es ein verhaltenes Pfeifkonzert, dann setzte sich Applaus durch. [Weiterlesen]

(Zuletzt geändert: Freitag, 21.04.17 - 18:03 Uhr   -   600 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: