Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Stark bewölkt
-2 / 0° C
Luftfeuchte: 89%

Tübingen

Stark bewölkt
0 / 0° C
Luftfeuchte: 90%

Balingen

Stark bewölkt
0 / 0° C
Luftfeuchte: 90%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

GroKo-Kompromiss:

Fahrer älterer Diesel sollen Umtauschprämie oder kostenlose Nachrüstung bekommen

Der Diesel-Kompromiss der Großen Koalition soll Autofahrer vor Fahrverboten bewahren. Sie hat sich darauf geeinigt, dass Besitzer älterer Diesel von den Herstellern neue Angebote zum Kauf sauberer Wagen und für Hardware-Nachrüstungen bekommen sollen. Mit diesen Angeboten dürfen Diesel-Fahrer in besonders belasteten Städten rechnen, darunter Reutlingen und Stuttgart.

Wer einen älteren Diesel fährt und in Regionen mit besonders schmutziger Luft - also hoher Stickstoffdioxid-Belastung - lebt, kann mit neuen Angeboten zum Kauf sauberer Wagen und für Motor-Nachrüstungen rechnen. Im Papier der Großen Koalition werden explizit mehrere Städte genannt, insbesondere aus Baden-Württemberg und NRW: Stuttgart, Ludwigsburg, Reutlingen, Backnang, Heilbronn, Hamburg, Limburg an der Lahn, Kiel, Düren, Köln, Darmstadt, Bochum, Düsseldorf und München.

Auch Diesel-Besitzern, die in ihrer Region oder an ihrer Arbeitsstätte mit Fahrverboten konfrontiert werden könnten, sollen Angebote gemacht werden - darunter Frankfurt am Main, aber auch Stuttgart.

Die deutschen Hersteller haben zugesagt, Besitzern von Dieselautos mit den Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 ein Tauschprogramm mit "attraktiven Umstiegsprämien oder Rabatten" anzubieten. 

Der Kompromiss kurz gefasst:

  • Besitzer älterer Diesel sollen vom Hersteller eine Prämie bekommen, wenn sie ihr Auto gegen ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug austauschen wollen
  • Euro5-Dieselfahrer in belasteten Städten sollen ihr Auto wahlweise auch nachrüsten können. Die Kosten für das Abgasreinigungssystem und den Einbau sollen die Hersteller tragen.
  • Laut Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) soll es in insgesamt 65 Städten mit hoher Luftverschmutzung zusätzliche Förderprogramme für die Nachrüstung des kommunalen Fuhrparks, für Taxis und Handwerker-Fahrzeuge geben. 
  • Plaketten, die die Einfahrt in die Städte beschränken, sollen vermieden werden.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den Diesel-Kompromiss der Bundesregierung als „doppelte Nulllösung" für die Luftreinhaltung.

Für den ADAC ist der Kompromiss "ein sehr gutes Signal für die Verbraucher". Nun seien die Hersteller in der Pflicht.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 02.10.18 - 14:22 Uhr   -   1254 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: