Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Klar
20 / 24° C
Luftfeuchte: 64%

Tübingen

Klar
23 / 28° C
Luftfeuchte: 61%

Balingen

Klar
23 / 28° C
Luftfeuchte: 61%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Balingen:

Balinger Gemeinderat diskutiert über Firma Holcim

Arbeitsplätze contra Natur- und Klimaschutz, öffentliche Diskussion contra interne Gespräche - Der "Streit" um den Kalksteinabbau am Plettenberg zieht sich jetzt schon über einige Jahre. Die Firma Holcim möchte ihr Gebiet erweitern - hat auch bereits die notwendigen Genehmigungen dafür - zahlreiche Bürger und Vertreter der anliegenden Städte und Gemeinden fürchten jedoch die damit verbundenen Beeinträchtigungen für Natur und Klima. Der Balinger Gemeinderat hat seinen Standpunkt gestern Abend noch einmal deutlich gemacht und die Verantwortlichen bei Holcim zum Gespräch aufgerufen.

Der Plettenberg! Mit seinen 1002 Metern Höhe ist er einer der höchsten Berge der Schwäbischen Alb. Bereits seit über 100 Jahren dient er aber nicht nur als Naherholungs- und Naturschutzgebiet für seltene Pflanzen und Tiere, sondern auch als Kalksteinlieferant für die örtliche Zementproduktion. Und genau die braucht mehr Material. Die imposante Bergkulisse scheint in Gefahr.

Helmut Reitemann, Oberbürgermeister von Balingen, sei davon ausgegangen, dass die Bergkulisse erst in 20-30 Jahren abgebaut werden müsse. Er sei überrascht über die zeitliche Änderung und hätte sich eine offenere und deutlichere Kommunikation mit Holcim gewünscht.

Die Firma Holcim möchte reden – allerdings nicht öffentlich. Denn dabei – so die Befürchtung der Verantwortlichen – könnte die Diskussion schnell aus dem Ruder laufen.

Ulrich Teufel ist SPD-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat Balingen. Er möchte einen öffentlichen Dialog, da der Gemeinderat die Verantwortung für die Bevölkerung trage. Außerdem will er ein Entgegenkommen von Holcim bewirken, wie beispielsweise eine größere Verzichtsfläche bei der Traufkante.

Aber die ist für die Balinger Gemeinderäte nur ein Teil des Problems. Es geht um mehr! Nämlich um den Schutz der Bevölkerung - vor dem, was bei der Zementproduktion zwangsläufig entsteht: Der Ausstoß von Schadstoffen in die Luft.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Klaus Hahn aus dem Balinger Gemeinderat erinnert sich an seine Kindheit in Dotternhausen. Damals hätte es viel Zementstaub auf den Dächern gegeben und die Autos hätten einen Kalkbelag gehabt. Die Lage habe sich inzwischen gebessert, aber die Emissionen belasten die Bevölkerung weiterhin.

Genehmigt ist die Süderweiterung des Abbaugebiets am Plettenberg bereits, das ist den Balinger Gemeinderäten klar. Sie hoffen jetzt jedoch auf die – öffentliche – Gesprächsbereitschaft bei Holcim, sodass am Ende, vielleicht sogar in sämtlichen Belangen, ein Kompromiss steht, den alle Seiten mittragen können.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 10.04.19 - 17:57 Uhr   -   590 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: