Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Klar
5 / 9° C
Luftfeuchte: 75%

Tübingen

Klar
3 / 8° C
Luftfeuchte: 81%

Balingen

Klar
5 / 9° C
Luftfeuchte: 75%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Tübingen:

Coronavirus in Tübingen angekommen: 2 bestätigte Infektionen am UKT

Das Corona-Virus hat Tübingen erreicht: Am Universitätsklinikum Tübingen gibt es zwei bestätigte Infektionen. Das gab das UKT soeben in einer Pressemitteilung bekannt. Offenbar handelt es sich um zwei Kontaktpersonen des Göppinger Corona-Virus-Erkrankten.
Virus - Schriftzug aus Flammen



Bei den beiden Coronavirus-Patienten am Universitätsklinikum Tübingen handelt es sich um zwei Kontaktpersonen des Göppingers, der bereits gestern positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Dabei handele es sich um die 24-jährige Freundin des Göppingers und deren Vater.

Der heute ebenfalls positiv auf Corona getestete Vater ist zudem Arzt in der Pathologie des UKT. Er hatte gestern noch - zusammen mit mehreren anderen Ärzten - an einer sogenannten Tumorkonferenz des Universitätsklinikums teilgenommen.

Am Nachmittag des Aschermittwochs informierte das UKT in einer Pressekonferenz über die Einzelheiten:

Landrat Walter betonte, dass es im Vergleich zum Corona-Virus andere Gesundheitsrisiken gibt, die weitaus gefährlicher sind. Trotzdem müsse man mit Besonnenheit handeln, um die Entwicklung in Schach zu halten.

Die anwesenden Ärzte wiesen darauf hin: In den allermeisten Fällen handele es sich um eine milde Erkrankung der Atemwege. Mehr als 80% der Fälle verlaufen demnach mild. Aus einer Fallserie von 40.000 gut beschriebenen Fällen in China könne man sagen: Kinder können zwar infiziert werden, erkranken aber kaum. Ab einem Alter von 60 Jahre werde es dann problematischer. Und ab 80 Jahren werde es dann richtig gefährlich.

Klinikums-Chef Prof. Michael Bamberg sagte: Es sei zwar eine ernst zu nehmende Erkrankung, Überreaktionen sollten aber vermieden werden. Es sei wichtig, dass Infizierte rasch identifiziert werden können: "Es wäre problematisch gewesen, wenn die Patienten noch eine zeitlang [unbehandelt] herumgelaufen wären".

In Absprache mit dem Gesundheitsamt habe man einen vernünftigen, vertretbaren Kompromiss gefunden, um mit der Situation innerhalb der Universitätskliniken umzugehen. Schließlich müsse man im Auge behalten, dass die Arbeit im Klinikum weitergehen müsse. Deshalb habe es eine abgestimmte Risikobewertung desjenigen Klinikpersonals gegeben, das mit den Patienten in Kontakt gekommen ist.

Einer der Patienten ist Arzt in der Pathologie des UKT und hatte dort gestern noch an einer sogenannten Tumorkonferenz teilgenommen. Dabei handelt es sich um eine  Fachbesprechung, bei der ein Kollegium von Ärzten Krankheitsverlauf, Befunde und Behandlungsmaßnahmen für Tumorpatienten bespricht.

Man dürfe, so Prof. Bamberg, aber auch nicht zu viele Aktivitäten [im Krankenhausbetrieb] entwickeln, die dann eine Krankenhausbetrieb lähmen, da ja neben Covid.19 auch noch andere schwerwiegende Erkrankungen versorgt werden müssen.

Alle Ärzte und Klinikpersonal, die gestern mit den Patienten Kontakt hatten, sind demnach aus dem Klinikbetrieb herausgenommen worden. Von etwa 80 Mitarbeitern im Bereich der Pathologie wurden 10 im Bereich Risikostufe 1 eingestuft und nach Hause geschickt. Insgesamt wurden, so Bamberg, 12 Mitarbeiter aus dem Klinikbetrieb herausgenommen.

Bei der Corona-Patientin handele es sich den Angaben zufolge um eine Tübinger Studentin; das Studienfach ist den Anwesenden unbekannt. Zwei Kontaktpersonen der Studentin wurden in Quarantäne nach Hause geschickt. Solange diese keine Symptome einer Erkrankung zeigen, würden sie aber nicht getestet.

Allgemein sei es so: Je länger der Kontakt mit einem Infizierten andauere, um so höher sei die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Von daher gehe von einer Rückfahrt [der Infizierten] im Auto geringere Risiken aus, wie von einer Rückfahrt im Zug.

Wenn nun jemand [in Tübingen] Symptome bekomme, gehe man aber zuerst einmal von einer Influenza als Ursache aus. Man habe derzeit in Tübingen weit über 400 Influenza-Fälle.

Grippe und Covid-19 verlaufen beide sehr ähnlich, auch was die Ausprägung bei den verschiedenen Altersstufen angeht.

Zur Todesrate könne man im Moment noch nichts sagen: Bei der Grippe liege die Todesrate unter 1% und betrifft vor Allem Immun-supprimierte und Alte. Ähnlich sei es bei Covid-19. Derzeit sei die Todesrate dort  bei 2%. Da aber derzeit vor allem die schweren Fälle im Focus liegen [und die milden Verlaufsformen unter Umständen gar nicht erfasst werden], liege die Todesrate von Covid-19 der Einschätzung nach eher niedriger.

Solange die Abstriche positiv sind, bleiben die Infizierten auf alle Fälle noch im Krankenhaus.

Für das Corona-Virus gebe es derzeit keine spezifische Behandlung. Verschiedene Medikamente für andere Erkrankungen würden derzeit in China experimentell gegen Corona-Erkrankungen eingesetzt. Wenn es infolge einer Corona-Erkrankung bakterielle Folge-Erkrankungen gebe, würden gegen diese die entsprechenden Mittel eingesetzt

Man sei mit einem großen Konsortium auch hier vor Ort aktiv an der Impfstoffentwicklung beteiligt.

Der große Unterschied zu anderen Regionen in der Welt: In China, Norditalien, Südkorea  etc. wisse man nicht, wo sich die Patienten infiziert haben, wo der Kontakt stattgefunden hat, wo möglicherweise unerkannt Viren in der Bevölkerung zirkulieren. Im Gegensatz dazu habe man es hier [in Baden-Württemberg] mit einer gut dokumentierten Infektionskette zu tun, die systematisch abgearbeitet werden könne.

Soweit die Informationen aus der Pressekonferenz des Universitätsklinikums Tübingen.

Die Infektionskette: Von Mailand über Göppingen nach Tübingen:

Am Dienstag, 25.02.2020, war aus Göppingen die erste Corona-Infektion in Baden-Württemberg bestätigt worden. Später war bekannt geworden, dass die Freundin des jungen Mannes aus Tübingen kommt und dort - zusammen mit ihrem Vater - isoliert wurde und auf Corona-Viren untersucht wird.

Beide Patienten wurden stationär am UKT aufgenommen; es gehe beiden gut. Die Symptome bei der jungen Frau seien unspezifisch und milde, so die Info des Landesgesundheitsamtes. 

Insgesamt hat das Gesundheitsamt 13 Kontaktpersonen des Göppinger Corona-Patienten identifiziert. Das hatte das Baden-Württembergische Gesundheitsministerium am heutigen 26.02.2020 auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.  Der Patient aus dem Landkreis Göppingen hat sich vermutlich bei einer Italienreise angesteckt, teilte zuvor bereits das Sozialministerium mit. Die Infektion mit dem Coronavirus wurde am Dienstagabend nachgewiesen.

Bei dem Patienten handelt es sich laut Sozialministerium um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen, der sich vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt hat. Die Person erkrankte nach ihrer Rückkehr mit grippeähnlichen Symptomen und hat daraufhin Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufgenommen. Es erfolgte ein Test auf Coronaviren. Nach dem positiven Ergebnis soll der Patient in einer Klinik untergebracht und behandelt werden, isoliert von den übrigen Patientinnen und Patienten.

Das zuständige Gesundheitsamt ermittele gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Gesundheitsschutz am Landesgesundheitsamt die Kontaktpersonen des Patienten und veranlasse die entsprechenden Schutzmaßnahmen, hieß es. Das bedeutet, dass enge Kontaktpersonen häuslich abgesondert werden. Sobald eine Kontaktperson Symptome entwickelt, wird sie ebenfalls in einem Krankenhaus isoliert. Alle beteiligten Ärzte, Gesundheitsbehörden sowie das Kompetenzzentrum Gesundheitsschutz am Landesgesundheitsamt arbeiten demnach eng zusammen.

Minister appelliert an Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Gesundheitsminister Manne Lucha bricht seinen Urlaub ab und wird am heutigen Mittwoch gemeinsam mit Expertinnen und Experten die Presse informieren. Er mahnt zur Besonnenheit: „Baden-Württemberg hat sich schon früh auf diesen Fall eingestellt. Alle beteiligten Stellen arbeiten eng und intensiv zusammen."

Der Minister appelliert an Reiserückkehrer, den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu folgen: Menschen, die nach ihrer Einreise aus Gebieten, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollen

  • unnötige Kontakte vermeiden,
  • nach Möglichkeit zu Hause bleiben,
  • beim Husten und Niesen Abstand zu anderen Menschen halten beziehungsweise in die Armbeuge niesen oder husten,
  • nach Möglichkeit nur ein Taschentuch benutzen, das sofort entsorgt wird,
  • regelmäßig und gründlich Hände mit Wasser und Seife waschen,
  • Berührungen von Nase, Augen und Mund vermeiden,
  • nach telefonischer Anmeldung unter Hinweis auf die Reiseregion einen Arzt aufsuchen.

 

Mittwoch, 08. April 2020
23:14 Oster-Gottesdienste aus Tübingen, Rottenburg und Stuttgart auf RTF.1
Die Christen in der Region müssen über Ostern nicht auf Gottesdienste verzichten. RTF.1 sendet mehrere Übertragungen aus Kirchen in der Region. Hier der Überblick: [Weiterlesen]

17:17 Bundesgesundheitsminister Spahn informiert
Die gute Nachricht vorweg: Die drastischen Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung in der Coronakrise zeigen Wirkung. [Weiterlesen]
Dienstag, 07. April 2020
16:15 Corona-Hotline über Feiertage eingeschränkt
Die Corona-Hotline des Landratsamts Tübingen ist über die Osterfeiertage nur noch von 10-14 Uhr erreichbar. [Weiterlesen]

16:14 Corona Info-Service für Mobilgeräte
Die Stadt Reutlingen hat einen automatischen Info-Service für Neuigkeiten zum Thema Coronavirus gestartet. Der Info-Service funktioniere mit einer automatischen Chat-Funktion. [Weiterlesen]

12:29 Psychologie-Gesellschaft bietet Corona-Hilfe im Web
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie bietet ab sofort psychologische Corona-Hilfe für alle Altersgruppen im Internet an. Das Beratungsangebot richtet sich an alle, die durch die Corona-Krise belastet sind und nach Unterstützung suchen. [Weiterlesen]

12:06 Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? Interview mit Veterinärmediziner
Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? War der Zoo-Tiger in New York wirklich infiziert? Fragen an Prof. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig. [Weiterlesen]

11:10 Mathematiker entwickeln Website zu Wirkung der Corona-Auflagen
Wissenschaftler der TU Ilmenau zeigen auf einer Homepage tagesaktuell die Wirkung der Corona-Auflagen wie Ausgangsbeschränkungen. Sie arbeiten mit der Reproduktionszahl - also der Anzahl der Personen, die ein Infizierter im Mittel ansteckt. [Weiterlesen]

10:44 Neue App des RKI soll mögliche Corona-Hotspots erkennen
Das Robert Koch-Institut bittet um eine "Corona-Datenspende" - So heißt seine neue App, die ergänzende Informationen zur Ausbreitung des Videos liefern soll. Was sich das RKI davon verspricht: [Weiterlesen]
Montag, 06. April 2020
16:55 Homeoffice absetzen - Lohnsteuerhilfe fordert Lockerung
Aktuell machen viele Homeoffice. Doch wie kann man das steuerlich absetzen? Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe fordert, die strengen Regeln für Arbeitszimmer zu lockern. Hier erste Tipps, was man tun kann. [Weiterlesen]

16:08 Umfassende KfW-Schnellkredite für den Mittelstand beschlossen
Die Bundesregierung spannt wegen der Coronakrise einen weiteren Schutzschirm für den Mittelstand: Sie führt umfassende KfW-Schnellkredite ein. So bekommt man sie: [Weiterlesen]

01:50 Malaysischer Tiger hat Corona - Bronx Zoo: Mitarbeiter hat Großkatze mit Covid-19 angesteckt
Ein malaysischer Tiger im Bronx Zoo ist positiv auf das Corona-Virus Covid-19 getestet worden. Das gab der New Yorker Zoo am 05.April 2o2o bekannt. Offenbar wurden die Großkatze durch einen Zoo-Mitarbeiter infiziert. [Weiterlesen]
Malaiischer Tiger
Sonntag, 05. April 2020
23:59 "Der Himmel über Corona" - Auszüge aus dem neuen Roman von Sebastian Ralkner
"Auch Schriftsteller haben Zeiten, in denen sie zum Nichtstun verdammt sind. Dann beispielsweise, wenn sie Zuhause in Quarantäne sitzen, das jüngste Manuskript abgegeben ist, und sie - eigentlich - Urlaub in Afrika, am Okavango, machen wollten." Doch dann kam Corona, schreibt Sebastian Ralkner in seinem neuen Roman "Der Himmel über Corona", den er uns Absatz für Absatz, Kapitel für Kapitel schickt: "Der Himmel über Corona war blau", beginnt Ralkners Roman: "Er war von einem reinen, tiefen Blau..." Lesen Sie hier: [Weiterlesen]
Himmel mit Kondensstreifen

23:00 Corona-Durchbruch im Labor: Kopflaus-Medikament Ivermectin tötet Covid-Virus binnen 48 Stunden
Forschern ist offenbar ein Durchbruch im Kampf gegen das Covid-Virus gelungen: Ivermectin, ein Mittel gegen Kopfläuse, tötet Coronaviren im Laborversuch binnen 48 Stunden ab. Lesen Sie alles Weitere hier: [Weiterlesen]
Coronavirus
Freitag, 03. April 2020
17:39 Gottesdienst-Livestream aus dem Dom St. Martin mit Bischof Fürst
Für viele Christen in der Region hat der sonntägliche Kirchbesuch Tradition. Aufgrund der Coronakrise ist dieser nun aber leider nicht mehr möglich. RTF.1 überträgt daher live. [Weiterlesen]

16:07 Verstärkte Nachfrage bei Frauenhäusern - Sorge vor häuslicher Gewalt
Frauenhäuser und Fachberatungsstellen haben verstärkten Zulauf. Die Einschränkungen durch Corona erhöhen das Risiko für häusliche Gewalt, Existenzängste oder Überforderung. Die Landesregierung hilft mit einem Soforthilfe-Fonds. [Weiterlesen]

13:14 Schüler richten offenen Brief an Kultusministerin: "Absage der Abiturprüfungen in Erwägung ziehen"
Verunsicherung durch steigende Infektionszahlen, Belastung und organisatorische Probleme - Die "Liberalen Schüler Baden-Württemberg" richten sich mit ihrem offenen Brief an Kultusministerin Eisenmann und fordern angesichts der Corona-Krise die Berücksichtung einer ersatzlosen Absage der Prüfungen. [Weiterlesen]
Studenten

01:56 Anstieg schwerer Beatmungsfälle steht bevor! --- SPD-Wölfle kritisiert Sozialminister Lucha
Für kommende Woche wird ein großer Anstieg der schweren Corona-Beatmungsfälle in Baden-Württemberg erwartet. Das teilte die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtags-Fraktion, Sabine Wölfle, nach einer Sondersitzung des Sozialausschusses des baden-württembergischen Landtags mit. Wie Die SPD-Politikerin die Corona-Lage im Land und die Arbeit des Sozialministeriums einschätzt, lesen Sie hier: [Weiterlesen]
Coronavirus

00:18 So schützen verschiedene Masken wirklich - Marktüberwachung arbeitet mit Hochdruck
Da nur zertifizierte Gesichtsmasken umfassenden Gesundheitsschutz vor eigener Ansteckung bieten, setzt die Marktüberwachung aktuell alle Hebel in Bewegung um eine korrekte Funktionalität zu gewährleisten. Eine Aufklärung über die verschiedenen Schutzwirkungen ist besonders in der aktuellen Situation von großer Bedeutung. [Weiterlesen]
Coronavirus
Donnerstag, 02. April 2020
13:19 Autos beschädigt - Polizei sucht Zeugen
Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch (01.04.2020) in der Föhrichstraße mehrere Autos beschädigt. Dabei entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro [Weiterlesen]
Polizeischriftzug auf Auto

12:42 Wegen Corona: Intensive Kontrollen der Stuttgarter Bau- und Gartenmärkte
Die Stuttgarter Polizei wird bereits am heutigen Tag (02.04.) beginnen, die Bau- und Gartenmärkte in Stuttgart im Hinblick auf die einzuhaltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus überprüfen. [Weiterlesen]
Polizeifahrzeuge

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 27.02.20 - 13:28 Uhr   -   9755 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: