Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Leichter Regen
5 / 10° C
Luftfeuchte: 66%

Tübingen

Stark bewölkt
6 / 10° C
Luftfeuchte: 62%

Balingen

Stark bewölkt
3 / 10° C
Luftfeuchte: 62%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Tübingen:

“Corona bekämpfen“ - Fragen und Antworten

Die CDU-Kandidatin für die Landtagswahl 2021 aus dem Kreis Tübingen, Diana Arnold, lud am Dienstagabend zur Videokonferenz ein, um Fragen zum Thema Corona-Bekämpfung zu beantworten. In einer Expertenrunde, zu der unter anderem auch die Pandemiebeauftrage des Landkreises Tübingen, Dr. Lisa Federle, gehörte, wurden viele Fragen rund um das Thema Impfen geklärt.

Das neue Jahr startete vor allem mit einem Thema: dem Impfen. Die Impfkampagne in Deutschland lief an und auch das Tübinger Impfzentrum hat seinen Betrieb aufgenommen.

Doch mit dieser eigentlich positiven Entwicklung, tauchten auch neue Probleme auf: zu wenig Impfstoff, komplizierte Terminvergaben und auch die Impfbereitschaft bei Ärzten und Pflegepersonal scheint, wie in vielen Medien berichtet wurde, nicht hoch genug.

CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold wollte deshalb – zusammen mit ihrem Expertenteam – die Fragen der Bürgerinnen und Bürger via Livestream beantworten.

Knapp 70 Personen nutzten das Angebot und stellten Fragen, mit denen die Experten immer wieder konfrontiert werden.

Frage: Normalerweise dauert die Entwicklung und Zulassung eines neuen Impfstoffes bis zu zehn Jahre. Wie kann es sein, dass es jetzt so schnell geht?

Antwort: „Man muss wissen, dass viel Zeit in den zehn Jahren drauf geht, Finanziers für die Impfungen zu finden. Man hat nicht so viele Gelder, die Uni auch nicht, und die Pharmafirmen überlegen sich immer sehr genau, ob sie diese Millionen investieren wollen, ohne zu wissen, ob dieser Impfstoff nachher auf dem Markt kommen kann, wirksam ist und dann auch gekauft wird. [...] Und hier war dieses mal Geld kein Problem. Geld gab es diesmal von Anfang an, soviel, dass man sich gar nicht retten konnte, man konnte einfach loslegen",erklärt Dr. Carsten Köhler, Leiter der Fokusgruppe „Globale Gesundheit" am UKT.

Außerdem gab es über 250 Impfprojekte – noch nie zuvor gab es so viele Forscherteams, die gleichzeitig am selben Impfstoff arbeiteten, erklärt Köhler weiter.

Frage: Wie genau funktioniert die neue mRNA-Methode? Was hat das mit Gentechnik zu tun?

Antwort: „Wir wollen das Immunsystem ja vorwarnen, dass ein Virus daher kommt und dass es dagegen schon gefeit ist. Und das kann man machen, indem man das Virus ganz abtötet und einfach nur tot in den Körper spritzt, und bei dieser neuen Technik ist das so, dass wir das Virus gar nicht mehr brauchen. Sondern wir nehmen einfach nur aus der „Bauanleitung" sozusagen, in diesem Fall für diese Stachelproteine beim SARS-CoV-2, die wird einfach da reingeschrieben in die mRNA und dann wird die mRNA gespritzt. Das wird von den Zellen in unserem Körper aufgenommen und diese, unsere eigenen Zellen, produzieren dann, mit unseren eigenen „3D-Druckern" sozusagen, diese Stacheln von dem SARS-CoV-2", erklärt Köhler.

Nach zwei Tagen sei die mRNA wieder abgebaut, ergänzt Köhler. Das Immunsystem habe dann bereits Antikörper und Gedächtniszellen gebildet und sei für einen echten Angriff gewappnet.

Frage: Welche Vorteile hat die mRNA-Methode im Vergleich zu anderen Impfstoffen?

Antwort: „Das Besondere hierbei ist, dass diese mRNA selbst schon ziemlich stark wirksam ist. Das heißt, was man sonst hat, wie beispielsweise auch beim Influenza-Impfstoff, sind sogenannte Wirkverstärker. Das sind dann irgendwelche Seifen die man dazu gibt, die dann dem trägen Immunsystem mal so richtig Feuer unter dem Hintern machen, das ist hier nicht notwendig. Diese mRNA sind viel reiner als viele andere Impfstoffe [...], weil diese Verstärker da nicht dabei sind. [...] Und wir können viel mehr Dosen herstellen und das ist natürlich auch ein Vorteil, wenn wir die gesamte Menschheit impfen wollen", erklärt Köhler.

Frage: Können sich auch Menschen mit Autoimmunkrankheiten gegen das Coronavirus impfen lassen?

Antwort: „Die deutsche MS-Gesellschaft (Anm. d. Red.: Multiple-Sklerose-Gesellschaft) empfiehlt eine Impfung bei MS-Kranken. Und eigentlich kann man auch bei anderen Autoimmunerkrankungen tatsächlich impfen", erklärt Dr. Lisa Federle. Weiter betont sie, dass das eine Risikoabwägung sei, denn, wenn Menschen mit Autoimmunerkrankungen an Covid 19 erkranken, sei ein schwerer Verlauf höher, als wenn sie dann Impfreaktionen bekämen.

Frage: Sollte man sich gegen Corona impfen lassen, wenn man bereits erkrankt war?

Antwort: „Wenn man schon SARS-CoV-2 gehabt hat, das zeigen jetzt neue Studien, kann man sich ruhig auch nochmal impfen lassen. Das ist wie eine Auffrischung, wie auch bei Tetanus alle zehn Jahre, und da ist die Immunantwort teilweise sogar noch stärker", so Köhler.

Frage: Warum ist es so schwer einen Termin im Tübinger Impfzentrum zu bekommen?

Antwort: „Tübingen ist super organisiert. Das ist ein Problem vom Land und Bund. Über die Nummer 116 117 werden Termine über Bund und Land vergeben, nicht über Tübingen. Das Problem ist, wir haben gar keinen Einfluss darauf. Und wenn die nicht klar kommen und die Nummer dauernd zusammenbricht oder aber die Doppeltermine vergeben oder aber Termine vergeben und der Impfstoff nicht geliefert wird, dann haben wir hier vor Ort ein Problem. Egal, wie super wir hier aufgestellt sind", erklärt Federle. Sie betont weiter, dass die Terminvereinbarungen, würden sie denn direkt über die Stadt Tübingen laufen, sicherlich um ein vielfaches besser funktionieren würden.

Zur einer möglichen Impfpflicht für Ärzte oder Pflegepersonal, gibt die evangelische Theologin Prof. Elisabeth Gräb-Schmidt, die auch Mitglied des Deutschen Ethikrats ist, zu bedenken, dass eine Pflicht immer auch Widerstand bedeuten könne. Man müsse daher eher an eine moralische Pflicht appellieren.

Zumindest momentan ist der Impfstoff in Baden-Württemberg und ganz Deutschland noch Mangelware, woraus sich auch folgende Frage ergab:

Frage: Wenn wir in dem Tempo weiter impfen, brauchen wir in Deutschland noch 4-5 Jahre, um alle Menschen zu impfen. Will die CDU so lange mit den aktuellen Corona-Verordnungen regieren?

Antwort: „Ich bin zuversichtlich, dass die Impfgeschwindigkeit weiter steigt, dass wir da hoffentlich noch dieses Jahr einen guten Impfstand haben. [...] Es werden ja auch immer mehr Impfstoffe zugelassen, sodass wir deutlich Entlastungen spüren werden", erklärt CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold.

Für weitere Fragen gab es im Anschluss an das Gespräch noch die Möglichkeit, diese per Email an die Experten einzureichen.

Montag, 18. Januar 2021
17:47 Corona-Pandemie schlägt Pflegeheimbewohnern aufs Gemüt
In der Corona-Pandemie haben sich Lebensfreude und geistige Fähigkeiten von Seniorenheim-Bewohnern offenbar deutlich verschlechtert. Das ergab eine Studie, für die das Zentrum für Qualität in der Pflege deutschlandweit knapp 2.000 Mitarbeiter von Heimen und ambulanten Diensten befragt hat. [Weiterlesen]

11:29 So schützen FFP2-Masken am besten - Fälschung erkennen, richtig tragen
Ab heute gilt eine FFP2-Maskenpflicht in Bayern, für ganz Deutschland wird sie diskutiert. Worauf muss man achten, mit oder ohne Ventil, wie schützen sie am besten vor Corona? Alle Infos. [Weiterlesen]

10:22 Verlängerung der Corona-Maßnahmen bis Mitte Februar vorstellbar
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kann sich vorstellen, dass die Corona-Maßnahmen bis Mitte Februar verlängert werden. Auf Unternehmen will er mehr Druck in Sachen Homeoffice machen. [Weiterlesen]
Freitag, 15. Januar 2021
09:51 Boris Palmer kritisiert Schul- und Kita-Schließung
Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat die Schul- und Kitaschließungen wegen der Corona-Pandemie kritisiert. "Eine Gruppe, die selber von Corona kaum betroffen ist, trägt eine der größten Lasten der Pandemie-Abwehr. Das scheint mir nicht verhältnismäßig zu sein." [Weiterlesen]
Donnerstag, 14. Januar 2021
20:02 Regierung prüft Lockdown-Hammer: Kein Nahverkehr, Homeoffice-Pflicht, Ausgangssperre
Bundeskanzlerin Merkel will den Corona-Lockdown offenbar massiv verschärfen: So wird laut Medienberichten geprüft, den Nahverkehr mit Bus und Bahn komplett einzustellen. Auch eine Homeoffice-Pflicht und eine ganztägige Ausgangssperre sind im Gespräch. [Weiterlesen]
Mittwoch, 13. Januar 2021
17:57 Virusvarianten ab sofort gezielt diagnostizierbar
Die gezielte Diagnostik der Corona-Virus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika sind ab sofort im Landesgesundheitsamt möglich, das teilt das Sozialministerium in einer Pressemitteilung mit. [Weiterlesen]

15:10 Zollernalbklinikum wehrt sich gegen Stigmatisierung von Pflegepersonal
Das Thema „Impfpflicht für Pflegende“ war der Grund für das spontane Pressegespräch des Zollernalbklinikums an diesem Mittwoch. Das Klinikum wollte vor allem zum Ausdruck bringen, dass es unter ihren Mitarbeitenden eine sehr große Impfbereitschaft gebe. [Weiterlesen]
Montag, 11. Januar 2021
16:47 Corona-Tote sichtbar machen - Kerzen auf dem Marktplatz
Unter der Überschrift "Corona-Tote sichtbar machen" hat eine Initiative über die sozialen Medien dazu aufgerufen, an prägnanten Plätzen in Städten und Gemeinden, jeden Sonntag zur Zeit des Sonnenuntergangs Kerzen aufzustellen. [Weiterlesen]

16:32 Click-and-Collect - Private Kunden dürfen wieder Waren bestellen und abholen
Seit Montag dürfen auch private Kundinnen und Kunden ihre vorbestellten Produkte wieder in den Geschäften abholen. [Weiterlesen]
Sonntag, 10. Januar 2021
13:08 Gesundheitsminister Lucha bittet beim Impfen um Geduld
Die Nachfrage ist momentan deutlich größer als das Angebot - viele Menschen, die sich gerne gegen das Corona-Virus impfen lassen wollen, zeigen sich deshalb enttäuscht. [Weiterlesen]
Mittwoch, 06. Januar 2021
17:25 Lockdown verlängert - Ministerpräsident Kretschmann stellt Maßnahmen vor
Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten haben sich am Dienstag getroffen, um ihr weiteres Vorgehen bezüglich der Corona-Pandemie zu besprechen. [Weiterlesen]
Dienstag, 05. Januar 2021
21:30 Bund und Länder suchen Schnelltest-Helfer für Heime
Bund und Länder suchen Freiwillige, die mithelfen, Besucher und Personal von Alten- und Pflegeheimen zu testen. Hilfsorganisationen haben zugesagt, die Schnelltest-Helfer zu schulen. [Weiterlesen]

21:18 Überbrückungshilfe III soll Betroffenen durch den Lockdown helfen
Die Überbrückungshilfe III soll Gewerbetreibenden durch den verlängerten Lockdown helfen. Doch wer Geld vom Staat will, braucht Geduld. Jetzt wird erstmal die Novemberhilfe ausbezahlt. Immerhin gab es schon Abschlagszahlungen. [Weiterlesen]

20:23 Das sind die verschärften Lockdown-Regeln im Überblick
Der Lockdown in Deutschland wird verlängert und verschärft. Ziel ist, die Kontakte so stark wie möglich zu reduzieren. Dies sind die neuen Corona-Vorschriften im Einzelnen: [Weiterlesen]

17:38 Lockdown verlängert, Schulen bleiben zu
Medienberichten zufolge soll der Lockdown noch bis Ende Januar verlängert werden. Auch die Schulen sollen bis dahin nicht wieder öffnen. [Weiterlesen]

16:53 Weiter mit Wechselunterricht? - Stoch und Holmberg im Gespräch mit Bildungsexperten
Bis zum Ende der Woche sind die Schulen bundesweit und somit auch in Baden-Württemberg noch geschlossen. Aber wie solle es nach dem harten Lockdown weitergehen? [Weiterlesen]

15:32 Einschränkungen des Bewegungsradius auf 15 km
Bund und Länder haben sich auf weitere Einschränkungen bei der Bewegungsfreiheit geeinigt. Der Radius soll in Corona-Hotspots auf 15 Kilometer begrenzt werden. [Weiterlesen]

14:06 Arbeitsmarkt auch in der Krise robust
Wie die Agentur für Arbeit Reutlingen mitteilt, zeigt sich der regionale Arbeitsmarkt auch in der Krise robust. Ohne das Instrument der Kurzarbeit sähen die Zahlen aber sicherlich anders aus, betont der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Reutlingen, Wilhelm Schreyeck.

11:51 Das sollten Unterhaltspflichtige und Unterhaltsberechtigte jetzt beachten
In der Corona-Krise wird von allen Solidarität gefordert. Unterhaltspflichtige sehen sich einseitig in die Pflicht genommen. Das führt zu Reibereien zwischen den Partnern, insbesondere bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder wenn Einkommen weggebrochen ist. Die Frage ist, klagen oder kleinbeigeben, auch wenn der notwendige Eigenbedarf unterschritten wird und auf bessere Zeiten hoffen? [Weiterlesen]
Montag, 04. Januar 2021
10:51 Vertrauen der Deutschen zu politischen Institutionen hoch
Nach Ausbruch der Corona-Pandemie war im Mai das Vertrauen der Deutschen zu fast allen politischen Institutionen stark gewachsen. An diesem großen Vertrauen hat sich im Verlauf der Corona-Krise nichts geändert. Zum Jahreswechsel ergeben sich im aktuellen Vertrauens-Ranking bei der Beurteilung der politischen Institutionen gegenüber dem Mai 2020 kaum Veränderungen. [Weiterlesen]

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 13.01.21 - 16:31 Uhr   -   786 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: