Altes Schloss Stuttgart | Bildquelle: RTF.1

Region Stuttgart:

Studie zur Musikökonomie zeigt: enormes Potenzial, wenig Raum

Stand: 28.09.21 13:18 Uhr

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) und das Pop-Büro Region Stuttgart haben mit weiteren Partnern die Studie "Der Wert von Musik" in Auftrag gegeben, die zum ersten Mal auch die Bedeutung der Musikökonomie in der Region Stuttgart erfasst.

„Bisher wurde die Bedeutung der Musikindustrie für die Region Stuttgart ausschließlich kulturell begründet. Unsere Studie macht nun deutlich, welch bedeutender ökonomischer Faktor das gesamte Musikökosystem für die Region ist", heißt es seitens des Geschäftsführers der WRS, Dr. Walter Rogg.

Bisher hätten konkrete Zahlen gefehlt, so Walter Ercolino, Leiter des Pop-Büro Region Stuttgart. Erstmals werde das gesamte regionale Musikökosystem betrachtet und nicht mehr nur Teilsegmente.

Studie: Enormes Potenzial, aber wenig Raum

Die Studie macht den hohen Umsatz im regionalen Musikökosystem bei gleichzeitigem Mangel an geeigneten Spielstätten und Veranstaltungsräumen deutlich.

Allein die Stadt Stuttgart könne laut der Studie den drittgrößten Umsatz pro Einwohner aufweisen, direkt nach Köln und München, so Ercolino. Gleichzeitig gebe es hier viele Künstler, die als geringfügig Beschäftigte oder Nanoselbstständige tätig seien. Diese "hochkreative Gruppe" zu fördern und so am Standort zu halten, sei für das Image der Region von herausragender Bedeutung.

„Eine Herausforderung für die Region Stuttgart ist laut Studie der Mangel an geeigneten Spielstätten und Veranstaltungsräumen für Musikschaffende", ergänzt Dr. Walter Rogg. Dieser Mangel führe dazu, dass eine hohe Zahl vielversprechender Bands und Künstler hier nicht groß werden könne. "Die Region hat ein enormales kreatives Potenzial. Wichtig ist nun, die Künslterinnen und Künstler so zu unterstützen, dass sie ihr Potenzial auch am Standort entfalten können."

„Dieser Mangel führt auch dazu, dass eine zu hohe Zahl vielversprechender Bands und Künstler*innen hier nicht groß werden kann. Die Region hat ein enormes kreatives Potenzial. Wichtig ist nun, die Künstlerinnen und Künstler so zu unterstützen, dass sie ihr Potenzial auch am Standort entfalten können."

Die Ergebnisse der Studie werden vom Pop-Büro Region Stuttgart und der WRS in den kommenden Wochen analysiert und Handlungsfelder herausgearbeitet. Zusammen mit weiteren Akteurinnen und Akteuren des regionalen Musikökosystems sollen relevante Unterstützungen angestoßen und die Ergebnisse gegebenenfalls im Rahmen folgender Untersuchungen vertieft werden.

Die gesamte Studie „Der Wert von Musik" kann hier heruntergeladen werden: www.wrs.region-stuttgart.de/der-wert-von-musik

WERBUNG:



Seitenanzeige: